• Straßenumbenennung zu Ehren von Hans Goldschmidt

    07.08.2018. Recht unspektakulär in der Ausführung, im Resultat aber von bleibender Sichtbarkeit, ist die jüngste Ehrung eines berühmten Paulinenauers. Ende Juli fiel am Ortsausgang ein Schild auf, das den Friedhofsweg, der offziell ohne Namen war, nun als „Prof. Hans-Goldschmidt-Weg“ auswies. Die Entscheidung zur Benennung des Weges war bereits am 7.

  • „Paulinenaue entdecken“ – ein Videoprojekt des Kulturvereins

    Die Rubrik „Paulinenaue entdecken“ auf der Paulinenauer Internetseite soll sich an Außenstehende richten, die, wie der Name sagt, unser Dorf erst kennenlernen sollen. Der Kulturverein wird nun aktiv, diese Rubrik mit einem filmischen Projekt weiter zu entwickeln.  Für die Website sollen besondere oder nicht besondere Paulinenauer Orte in kleinen Videos präsentiert werden. In diesen

  • Tagespflege eröffnet auf dem Gutshof

    Zweifellos kein Tag wie jeder andere in Paulinenaue. Das Gemeinschaftswerk Soziale Dienste eröffnete heute auf dem Gutshof in einem der beiden ehemaligen Torgebäude des Gutes mit einem Tag der offenen Tür seine neue Tagespflegeeinrichtung mit betreutem Wohnen.  Bauherr Jan Gabriel hatte den ehemaligen Rinderstall zusammen mit dem verbliebenen denkmalgeschützten Ensemble

  • Ein neuer Kalender erscheint zum Weihnachtsmarkt!

    „Was war das für eine Zeit, als die heute ältesten Paulinenauer kleine Kinder waren?“, wird im neuen Kalender für das nächste Jahr 2018 gefragt. Pünktlich zum Weihnachtsmarkt am 2. Dezember soll der Kalender fertig sein und kann dort am Stand des Kulturvereins zum Preis von 10,- € erworben werden. Mit seinen

  • Zweitstimmen Bundestagswahl 2017

    Nach der Bundestagswahl 2017

    Nach der Bundestagswahl 2017 kann man sagen, dass sich, wie auch bundesweit, in Paulinenaue die eingespielte Parteiensympathie-Verteilung drastisch verschoben hat. Gewählt wurde an diesem 24. September im Feuerwehrdepot. Schon bevor Wahlleiter Dieter Czerniak von dort gegen 19.25 Uhr das Ergebnis nach Friesack durchgab, war zwischen emsigem Zettelrascheln das Staunen greifbar:

  • Nachklang: So hörten sich die Paulinenauer Schranken an

    Artikel aus dem Archiv der Website vom 29.07.2007 von Joachim Scholz Der beschrankte Bahnübergang in Paulinenaue ist nun schon seit drei Jahren Geschichte und man kann sagen, dass die Paulinenauer den Wegfall der „Schranken“ recht gut verkraftet haben. Kein Wunder, denn die Schranken waren vor allem Zeiträuber und hatten nur

  • 2002 und 2007: Paulinenaue im Fünfjahresvergleich

    31.03.2007 Joachim Scholz Vor fünf Jahren durchstreiften zum hehren Zwecke der Dokumentation Stefan Lindemann und ich unsere Heimatdörfer Groß Behnitz und Paulinenaue. Allein in Paulinenaue entstanden am 18. März 2002 weit mehr als 100 Fotos. Nach fünf Jahren schien die Zeit gekommen, einige der Bilder nachzustellen und mit den alten

  • 160 Jahre Paulinenauer Bahnhofsgebäude 2007

    17.02.2008 Zukunft für das Bahnhofsgebäude Joachim Scholz Paulinenaue besitzt neben dem Herrenhaus nur ein kulturbedeutsames Gebäude: seinen klassizistischen Bahnhof. Er hat das Aufblühen des Dorfes im 19. Jahrhundert gewährleistet, ihm verdankt Paulinenaue, dass es sich überhaupt von seinen einstigen Schwestern Bienenfarm und Lindholzfarm unterscheidet. Ein Teil des Bahnhofs bildet heute

  • Erste Schritte in die Zukunft des Paulinenauer Bahnhofsgebäudes

    03.02.2008 Joachim Scholz Im Bahnhof könnte wieder das Herz des Dorfes schlagen Ein Zeichen, dass in Paulinenaues Mitte etwas in Gang kommt, ist mit dem kürzlich sanierten Bahnhofsvorplatz bereits gesetzt. Der schmucke Platz aber hat seit seiner Fertigstellung den Handlungsbedarf beim Bahnhofsgebäude selbst nur noch mehr hervortreten lassen und da

  • Vergrößerung des Empfangsgebäudes 1883

    18.02.2007 2007: 160 Jahre Paulinenauer Bahnhofsgebäude Einen Bahnhof besaß Paulinenaue seit der Eröffnung der Strecke 1847. Diese Ansicht aus dem Plan zur Erweiterung des Empfangsgebäudes datiert auf den 2. Juli 1883. Drei Jahre zuvor hatte die Paulinenaue-Neuruppiner Eisenbahn ihren Betrieb aufgenommen und Paulinenaue war zum Umsteigebahnhof geworden. So erklärt sich