• TU-Denkmalpfleger zu Besuch im Bahnhofsgebäude

    Am Nikolaustag besuchte ein Seminar der Technischen Universität Berlin Paulinenaue, um das Bahnhofsgebäude zu besichtigen. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit kam die Gruppe aus elf Studierenden und den beiden Dozentinnen Frauke Michler und Kirsten Krempelin in Paulinenaue an. Zuvor hatten sie schon in Neustadt/Dosse und in Friesack Gespräche geführt. Das

  • Eine Arbeit über den ehemaligen Kuhstall auf dem Gutshof von Paulinenaue

    Als Student/in lernt man sie bald kennen: schriftliche Hausarbeiten, mit denen man grundsätzlich zu spät anfängt und dann Unmengen an Zeit verliert. Mit dem Ergebnis erbringt man einen Leistungsnachweis, danach verstaubt die Arbeit meist im Regal. Eigentlich schade, wenn man bedenkt, welche Arbeit darin steckt. Natürlich kann die ganze Sache auch

  • Heizhausdach eingestürzt

    Es ist nicht so leicht, die Mitte von Paulinenaue zu bestimmen. Ohne seine Ortsteile genommen, zieht das eigentliche Dorf sich fast drei Kilometer schlauchförmig von der ehemaligen Milchviehanlage (MVA) bis zum Rothen Husaren die Straße entlang. Mittendrin liegen, wie man’n nimmt, der Bahnhof oder die Feuerwehr oder sogar die Kirche.

  • „Schnelle Vorbeifahrten“

    Ein Landart-Parcour zum Kanaljubiläum und ein Fest für den Bahnhof Ein Kulturereignis dieses Formates hat es in Paulinenaue noch nicht gegeben. Was noch vor zwei Jahren, als der Ausstellungsmacher Rüdiger Stern zusammen mit dem Theaterschaffenden Stefan Bischoff die „Schnellen Vorbeifahrten“ im kleinen Rahmen in seinem Atelierhaus ins Leben rief, bereits

  • Straßenumbenennung zu Ehren von Hans Goldschmidt

    07.08.2018. Recht unspektakulär in der Ausführung, im Resultat aber von bleibender Sichtbarkeit, ist die jüngste Ehrung eines berühmten Paulinenauers. Ende Juli fiel am Ortsausgang ein Schild auf, das den Friedhofsweg, der offziell ohne Namen war, nun als „Prof. Hans-Goldschmidt-Weg“ auswies. Die Entscheidung zur Benennung des Weges war bereits am 7.

  • „Paulinenaue entdecken“ – ein Videoprojekt des Kulturvereins

    Die Rubrik „Paulinenaue entdecken“ auf der Paulinenauer Internetseite soll sich an Außenstehende richten, die, wie der Name sagt, unser Dorf erst kennenlernen sollen. Der Kulturverein wird nun aktiv, diese Rubrik mit einem filmischen Projekt weiter zu entwickeln.  Für die Website sollen besondere oder nicht besondere Paulinenauer Orte in kleinen Videos präsentiert werden. In diesen

  • Tagespflege eröffnet auf dem Gutshof

    Zweifellos kein Tag wie jeder andere in Paulinenaue. Das Gemeinschaftswerk Soziale Dienste eröffnete heute auf dem Gutshof in einem der beiden ehemaligen Torgebäude des Gutes mit einem Tag der offenen Tür seine neue Tagespflegeeinrichtung mit betreutem Wohnen.  Bauherr Jan Gabriel hatte den ehemaligen Rinderstall zusammen mit dem verbliebenen denkmalgeschützten Ensemble

  • Ein neuer Kalender erscheint zum Weihnachtsmarkt!

    „Was war das für eine Zeit, als die heute ältesten Paulinenauer kleine Kinder waren?“, wird im neuen Kalender für das nächste Jahr 2018 gefragt. Pünktlich zum Weihnachtsmarkt am 2. Dezember soll der Kalender fertig sein und kann dort am Stand des Kulturvereins zum Preis von 10,- € erworben werden. Mit seinen

  • Zweitstimmen Bundestagswahl 2017

    Nach der Bundestagswahl 2017

    Nach der Bundestagswahl 2017 kann man sagen, dass sich, wie auch bundesweit, in Paulinenaue die eingespielte Parteiensympathie-Verteilung drastisch verschoben hat. Gewählt wurde an diesem 24. September im Feuerwehrdepot. Schon bevor Wahlleiter Dieter Czerniak von dort gegen 19.25 Uhr das Ergebnis nach Friesack durchgab, war zwischen emsigem Zettelrascheln das Staunen greifbar:

  • Nachklang: So hörten sich die Paulinenauer Schranken an

    Artikel aus dem Archiv der Website vom 29.07.2007 von Joachim Scholz Der beschrankte Bahnübergang in Paulinenaue ist nun schon seit drei Jahren Geschichte und man kann sagen, dass die Paulinenauer den Wegfall der „Schranken“ recht gut verkraftet haben. Kein Wunder, denn die Schranken waren vor allem Zeiträuber und hatten nur